Außenansicht ZiegelmuseumDas Ziegelmuseum in der Alten Ziegelei Mainz-Bretzenheim entwickelte sich aus den Funden zweier Hobbyarchäologen. Über dem Herzstück der Ziegelei, dem Ringofen, in dem die Ziegel gebrannt wurden, erstreckt sich ein rund 600 Quadratmeter großer Raum. Von hier aus wurde feinkörnige Kohle auf die Ziegel in die Brennkammern geschüttet – dort befindet sich heute das Ziegelmuseum.Historisches Schild der Bretzenheimer Dampfziegelei Ludwig Rosbach

Es umfasst inzwischen über 900 Dachziegel und Backsteine, die einen Zeitraum von 4000 Jahren umspannen – von der Prähistorie bis zur Gegenwart. 
In einem eigenen Raum erwartet den Besucher die Vielfalt besonderer und informativer Ziegel. So werden die verschiedenen Dachziegelformen vorgestellt, Feierabendziegel, auf die etwas geschrieben oder gezeichnet wurde, Andenken- und Spendenziegel und ein Abschnitt, der sich mit der Frage befasst: Wie alt ist dieser Ziegel?

Regal mit Ziegeln im Inneren des Museums
Geburtstagsziegel

Die umfangreiche römische Sammlung enthält  Ziegelstempel der in Mainz stationierten Legionen, Abdrücke von Tierpfoten und einem genagelten römischen Schuh und die verschiedenen Bestandteile römischer Baukeramik.

In dem weitläufigen Dachboden ist Platz für die Ausstellung von Dachdeckungen, Ziegelverbänden, Wasserrohren, Schau- tafeln und zahlreichen Abbildungen. Es ist ein römisches Ziegelgrab aufgebaut, in einer Vitrine befindet sich unser ältester Ziegel von 2000 v.Chr., und wir zeigen auch ein Fragment mit Keilschrift von Nebukadnezar II, das von der Stufenpyramide von Babylon,
dem „Turmbau zu Babel“, stammt.
Verschiedene Wasserrohre im Ziegelmuseum

Das Museum ist von
April bis Oktober
sonntags von 10 bis 13 Uhr
geöffnet

Der Eintritt ist frei

Durch das Museum führen auf Anfrage

Prof. Dr.Klaus Ewe,
Tel. 06131/331109  
Dipl. Ing. Peter Kirchner,
Tel. 06136/42703
zum Seitenanfangzur Startseite